Neben der fokalen Therapie von einzelnen Krebsherden in der Prostata ist bei größerer Tumormasse und hohen Gleason Scores auch eine Komplettentfernung der Prostata mit der Irreversiblen Elektroporation (IRE) möglich – ohne die bei radikalen Therapien sonst üblichen Nebenwirkungen.

Im Prostata-Center haben wir weltweit die größte Erfahrung mit Komplettablationen der Prostata mit dem NanoKnife®. Selbst bei Patienten mit großvolumigen Karzinomen konnten wir in allen Fällen eine Inkontinenz vollständig vermeiden. Impotenz trat, wie schon von Wang in Atlanta berichtet, bei einem Teil der Patienten mit Komplettablation 6 bis 8 Monate lang auf, bildete sich dann zurück. Aber: Bei fortgeschrittenen Prostatakarzinomen ist oft eine begleitende antihormonelle Therapie ratsam, die selbst zu Impotenz führt, so dass die Nebenwirkungsrate der IRE-Behandlung möglicherweise überschätzt wird.

Die Prostatektomie mit dem NanoKnife® stellt eine wesentlich schonendere Alternative im Vergleich zur Komplettablation durch Operation (DaVinci) oder Bestrahlung dar. Die Behandlung ist nach 24 Stunden abgeschlossen, ohne Wundschmerzen und Narben. Nachsorge oder Reha sind nicht notwendig.

Verstärkte Immunabwehr nach IRE-Prostatektomie könnte Überlebenschancen erhöhen

Neuere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass es nach einer IRE-Behandlung zu einer vermehrten Immunreaktion des Körpers auf Prostatakarzinomzellen kommt. Zusätzlich zur Entfernung des Karzinomgewebes in der Prostata werden durch die körpereigene Immunabwehr freie Krebszellen, ob im Bereich des Behandlungsfeldes, in den lokalen Lymphknoten oder in weiter entfernten Körperregionen, abgetötet. Durch diesen Sekundäreffekt ist davon auszugehen, dass nach einer IRE-Behandlung der Prostata, durch Abtötung von Mikrometastasen, weniger Lokalrezidive und Metastasen auftreten. Bei der herkömmlichen „radikalen“ Prostatektomie kommt es immerhin in über 30% aller Fälle zu einem Lokalrezidiv.

In sehr fortgeschrittenen Fällen kann IRE mit ECT (IRECT) kombiniert werden - so werden zwei unterschiedliche Krebsbehandlungsmechanismen verbunden.

Rückbildung von Lymphknotenmetastasen nach IRE

Beispiel: Dieser 65 jähriger Mann mit Prostatakarzinom Stadium T4bN3 - Im Bild links ist deutlich ein vergrößerter Lymphknoten zu sehen welcher alle Anzeichen von Malignität aufwies. Bereits 9 Tage nach der als palliativ eingestufen IRE-Behandlung der gesamten Prostata zeigte der Lyphknoten keine Hinweise auf Malignität mehr (mittleres Bild). Dieser (und auch alle weiteren hier nicht gezeigten) Lymphknoten verkleinerten sich stark. Bis zum heutigen Tag gibt es keine Hinweise auf ein Rezidiv oder Knochenmetastasen (rechtes Bild). Hormontherapie für den palliativen Einsatz war bisher nicht notwendig.

Prostata-Center

 

Strahlenberger Straße 110

63067 Offenbach am Main

Telefon: 069-50 50 00 980

Fax: 069-50 50 00 98-8

 

info@prostata-center.de

www.prostata-center.de

 

Beratungszeiten

Mo. - Fr.: 9.00 - 17.00

Unser IRE/NanoKnife® Flyer

Sie wollen mehr über Irreversible Elektroporation und NanoKnife® erfahren?

Klicken Sie auf das Bild um sich unseren Flyer anzusehen.

  Flyer download

Finden Sie uns auf Facebook

Professor Stehling

Michael Stehling

 

Prof. Dr. med. Dr. phil. Dr. med. habil. Michael K. Stehling - University Professor of Radiology, Jerusalem University Visiting Scholar, University of California in Berkeley, Privatdozent an der LMU München

 

Prof. Stehling war wissenschaftlicher Mitarbeiter von Sir Peter Mansfield, der 2003 für die Entwicklung der Magnetresonanztomographie mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Seit 2010 leitet Prof. Stehling das auf moderne Diagnostik und minimal invasive Therapieverfahren spezialisierte Prostata-Center in Frankfurt am Main/Offenbach.

Dr. med. Stefan Zapf

Stefan Zapf

 

Dr. med. Stefan Zapf studierte Biologe und Humanmedizin an der Universität in Mainz. Hier war er nach der Facharztausbildung sowohl in der diagnostischen und interventionellen Radiologie, als auch in der Strahlentherapie in leitender Position tätig. Seit 2005 leitet er die interventionelle Radiologie des Institutes für Bildgebende Diagnostik und des Prostata-Centers. Zusammen mit Prof. Stehling führte er weltweit die meisten erfolgreichen Interventionen mit gepulsten E-Feld Verfahren durch.

Zusammengefasst

  • Die Therapieoptionen bei Prostatakrebs haben sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und sind präziser und schonender geworden.
  • Irreversible Elektroporation (NanoKnife®-Therapie) ist die zur Zeit fortschrittlichste und schonendste Therapieoption für Patienten mit Prostatakrebs. Impotenz und Inkontinenz können verhindert werden, Behandlungszeit und Schmerzen werden minimiert, Folgetherapien nicht eingeschränkt.
  • Vor jeder rationalen Therapieentscheidung sollte eine präzise Diagnostik und ausführliche Beratung stehen.
  • Im Prostata-Center stehen Ihnen die besten Spezialisten und neuesten Technologien für Ihre Therapiewahl zur Verfügung.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns.

069-50 50 00 980